JohnenPrivat
Olaf Holzapfel, Lauf, 2005 (Detail)

Olaf Holzapfel, Lauf, 2005 (Detail)

 
 

JohnenPrivat

JohnenPrivat ist eine Sammlung zeitgenössischer Kunst und skulpturaler Keramik nach 1945. Sie umfasst Werke von 1950 bis heute. In ROOM werden vorwiegend thematische Ausstellungen gezeigt und in ROOF vorwiegend Solopräsentationen. JohnenPrivat gibt Einblick in eine sehr persönlich zusammen getragene Sammlung, deren Reiz auch in der Verbindung von White Cube und denkmalgeschütztem alten Dachstuhl einer kleinen Remise von 1837 liegt.

 
Klaus Lehmann, phytomorph/zoomorph, 2004-2007 (Foto: Klaus Hoefges)

Klaus Lehmann, phytomorph/zoomorph, 2004-2007 (Foto: Klaus Hoefges)

 
 
 

Room - Klaus Lehmann und Olaf Holzapfel

Klaus Lehmann (1927 in Berlin – 2016 in Erbach) erarbeitete sich um die Jahrtausendwende, im Alter von 70 Jahren, eine Freiheit, die ihn zu eigenständigen keramischen Objekten führten. Sie entzogen sich ganz dekorativen Ansprüchen und konfrontieren den Betrachter mit grosser Sprödigkeit, deren Reiz in ihrer Rätselhaftigkeit aphoristischer Konzentration liegt. Fast immer noch ein Geheimtip, bietet die Ausstellung zum ersten mal in seiner Geburtsstadt Berlin einen Überblick über sein Spätwerk. Sein Nachlass wird durch die Galerie Angelika Metzger vertreten.

Olaf Holzapfel (geb. 1969 in Görlitz, lebt und arbeitet in Berlin) zeigte zwei Installationen auf der diesjährigen Documenta 14 in Athen und Kassel.  Sein sechs Meter langes Gemälde „Lauf“ aus dem Jahre 2005 zeichnet sich aus durch eine hochkomplexe abstrakte Konstruktion: monochrome Flächen, fliessende Verläufe, massive Quader und feine Linien, schräge Linien im horizontalen und vertikalen Aufbau, Verbindungen und Brüche.

 

 
David Claerbout, Breathing Bird, 2012

David Claerbout, Breathing Bird, 2012

 
 
H.P. Feldmann, Lexikonbild

H.P. Feldmann, Lexikonbild

 
 

Roof - Cat and Bird in Peace

mit Arbeiten von David Claerbout (von ihm stammt das titelgebende Video), Martin Creed, H.P.Feldmann, Katharina Fritsch, Francesco Gennari, Piero Golia, Beate Kuhn, Cornelius Quabeck, Wiebke Siem

Im denkmalgeschützten Dachstuhl eröffnet ein Zoo, der Gelegenheit bietet, Tiere in unterschiedlichen künstlerischen Kontexten zu bestaunen. Diese Menagerie umfasst Werke mit metaphysischen und metaphorischen Dimensionen sowie Werke mit plakativem Witz oder von emotionaler Attraktivität. 
   

 

 

Current Exhibition

 
 

Fotos: Holger Niehaus

 

 
 

Führung: Samstags um 12:00 h
Marienstrasse 10, 10117 Berlin

freier Eintritt, nur mit Anmeldung

 
 
 
Karin Sander, Jörg Johnen

Karin Sander, Jörg Johnen

 
 
 

Johnen Archiv

Die Geschichte der Galerie reicht von Johnen + Schöttle (1984 bis 2008 in Köln) bis zu Johnen Galerie (2004 bis 2015 in Berlin). Danach wurde die Galerie von der Galerie Esther Schipper übernommen. Die Galerie wurde 1984 eröffnet mit Thomas Schütte und Aldo Rossi. Es folgten Jeff Wall, Thomas Ruff, Candida Höfer, Stephan Balkenhol, Andreas Gursky, Katharina Fritsch, Rodney Graham, James Coleman, Tino Sehgal, Roman Ondak, Yoshitomo Nara, Wilhelm Sasnal, Liu Ye, Prabhavathi Meppayil, Martin Creed, Martin Honert, Dan Graham, Martin Boyce und viele mehr. 

Die Künstlerin Karin Sander hat 2016 eine Arbeit mit dem Titel „Exhibition Record“ über alle Ausstellungen der beiden Galerien entwickelt. 

 

 

 
 

 

Standort:

JohnenPrivat
Marienstrasse 10
10117 Berlin

info@johnenprivat.de